DIE EVIDENZBASIERTE KLINISCHE PRAXIS

Die evidenzbasierte klinische Praxis wird definiert als der
„gewissenhafte, explizierte und überlegte Gebrauch der aktuellsten
Evidenz, um für jeden Patienten individuell die besten Entscheidungen
zu treffen.“1 Zunehmende hochqualifizierte Forschung ist der
Grundpfeiler evidenzbasierter Gesundheitsentscheidungen und von
entscheidender Wichtigkeit für Behandler, Patienten, politischen
Entscheidungs- und Kostenträger. Diese „von Daten angetriebene
Evolution“ hat wichtige Auswirkungen auf die chiropraktische
Profession. Sie hat das Potential, Chancengleichheit zu schaffen,
welche die chiropraktische Profession lange fordert. Das bedeutet
natürlich gleichzeitig, Daten korrekt zu sammeln und zu
interpretieren. In diesem Artikel wird eine kurze Zusammenfassung des
aktuellen Stands der Evidenz klinischer Ergebnisse, Sicherheit, Kosten
und Patientenzufriedenheit im chiropraktischen Kontext dargelegt.

KURZVERSION: Die wichtigsten Thesen:

Chiropraktische Betreuung von unteren Rückenschmerzen,
Nackenschmerzen, und Kopfschmerzen ist genauso gut oder besser als
andere Formen von konservativer Behandlung.
Es gibt nur ein geringes Risiko schwerwiegender
Nebenwirkungen/schädlicher Folgen nach chiropraktischen Behandlungen.
Die Patientenzufriedenheit nach chiropraktischer Betreuung ist hoch.
Chiropraktische Behandlungen kosten nicht mehr als andere konservative
Behandlungsmethoden Schmerzen im unteren Rücken- und Nacken.

Klinische Ergebnisse

Unterer Rückenschmerz
Die „Agentur für Gesundheitswesen Forschung und Qualität“ (The Agency
for Healthcare Research and Quality) hat die aktuelle Evidenz von
nicht-pharmakologischen Behandlungen für untere Rückenschmerzen
überprüft und herausgefunden, dass „spinal manupulative therapy
(SMT)/die Manipulation der Wirbelsäule eine effektive Intervention für
chronische untere Rückenschmerzen ist.2 Eine systematische
Überprüfung, die im Journal of the American Medical Association
publiziert wurde, untersuchte die Effektivität bei der Manipulation
der Wirbelsäule (SMT) für akuten unteren Rückenschmerz und hat
herausgefunden, dass „ein Zusammenhang zu leichter Verbesserung von
Schmerz und Funktion bis zu 6 Wochen besteht, mit kleinsten und
vorübergehenden muskulo-skeletalen Schäden.“3 Die Forscher merken an,
dass für Patienten mit subakuten und chronischen Beinschmerzen, die
aus dem Rücken stammen, die Manipulation der Wirbelsäule (SMT) in
Kombination mit Ratschlägen und Übungen für zuhause noch effektiver
ist als die reinen Ratschläge und Übungen ohne Behandlung.4 Eine
randomisierte, kontrollierte Studie aus dem Jahr 2013 schlägt vor,
dass 12 SMT-Behandlungen die beste „Dosis“ für chronische
Rückenschmerzen sind.5

Evidenzbasierte Triade
Die „evidenzbasierte Triade“ illustriert das Vorgehen der
Entscheidungsfindung unter Einbeziehung der klinischen Expertise des
individuellen Chiropraktors zusammen mit den besten externen
Nachweisen und unter Berücksichtigung der Werte und Erwartungen des
Patienten in Bezug auf die Therapie.

Nackenschmerzen
2016 „The Bone and Joint Decade Task Force on Neck Pain and Its
Associated Disorders“ hat herausgefunden, dass Mobilisation,
Manipulation und klinische Massagen effektive Interventionen für die
Behandlung von mit Schleudertrauma assoziierten Störungen,
Nackenschmerzen und damit assoziierte Störungen sind.
Elektro-Akupunktur, Strain-Counterstrain, Relaxations-Massage und
einige passive physikalische Modalitäten hingegen wurde als
nicht-effektiv befunden.6

Kopfschmerz
Manuelle Therapie zusammengesetzt aus SMT, Mobilisation,
Weichteiltherapie oder Übungen ist auf kurze Sicht effektiver als
Medikamente und genauso effektiv wie Medikamentation auf lange Sicht
für muskulär-bedingten Spannungskopfschmerz.7Zervikogener („der
Halswirbelsäule entspringender“) Kopfschmerz, der muskulären
Spannungskopfschmerz beinhalten kann, kann effektiv mit SMT,
Mobilisation und Übungen behandelt werden, wodurch sowohl Intensität
als auch Frequenz des Kopfschmerzes verringert werden können. 8,9 SMT
ist möglicherweise genauso effektiv für die Behandlung von Migräne,
wie prophylaktische Medikamentation.10

Leitlinien
Eine Leitlinie des „American College of Physicians“ schlägt vor,
akuten und subakuten unteren Rückenschmerz nicht mit Medikamenten,
sondern mit anderen Modalitäten, wie SMT, zu behandeln. Auch für
chronischen unteren Rückenschmerz, sollte zunächst ohne Medikamente
behandelt werden. Es werden SMT, Übungen/Sport, Akupunktur,
Stressreduzierung, Yoga, niederschwellige Lasertherapie und kognitive
Verhaltenstherapie vorgeschlagen.11

Die Leitlinien für chiropraktische Behandlungen für unteren
Rückenschmerz empfehlen einen Behandlungsplan von 2-3x/Woche über 2-4
Wochen für akuten und subakuten Schmerz. Für wiederkehrende oder
auflodernde Episoden, 1-3x/Woche über 1-2 Wochen. Für chronische
Schmerzen, 1-3x/Woche über 2-4 Wochen. Re-Evaluationen sollten
zwischen 1-4 Wochen stattfinden, abhängig vom Schmerzstadium.12

In einer Leitlinie für chiropraktische Behandlungen von
Nackenschmerzen wird SMT in Kombination mit anderen konservativen
Behandlungen wie Mobilisation und Übungen/Sport empfohlen. Dies gilt
auf kurze und lange Sicht im akuten Schmerzstadium. Für chronische
Nackenschmerzen wird SMT alleine oder in Kombination mit anderen
konservativen Behandlungsmethoden auf kurze und lange Sicht
empfohlen.13 In den Leitlinien für chiropraktische Behandlungen von
Kopfschmerzen wird SMT für zervikogenen und migräneartigen Kopfschmerz
empfohlen.14

Risiken
Die häufigsten Nebenwirkungen von SMT, über die in Studien berichtet
werden, sind wenig starke und vorübergehende Symptome, wie erhöhte
Beschwerden, ausstrahlender Schmerz, Steifheit, Muskelzuckungen und
Müdigkeit.3,15,16 Eine systematische Überprüfung der Literatur von
2016 über die zervikale arterielle Dissektion nach einer SMT hat
keinen kausalen Zusammenhang finden können.17 Dieses Ergebnis
überschneidet sich mit vorhergehenden Studien. Diese haben
geschlussfolgert, dass sich das erhöhte Risiko einer zervikalen
arteriellen Dissektion im Zusammenhang mit chiropraktischer oder
hausärztlicher Behandlung dadurch begründen lässt, dass der Patient
Hilfe für Kopf-und Nackenschmerzen aufgrund einer bereits bestehenden
zervikal arteriellen Dissektion erfährt.18,19

Ein Review, der schwere Nebenwirkungen im Zusammenhang mit SMT bei
unterem Rückenschmerz untersucht hat kam zu dem Ergebnis, dass alle
aufgenommenen Fälle auf Einzelberichten basierten und keine
Kausalitäten/Kausalzusammenhänge gefunden werden konnten.20

Kosten
Der bis dato eindeutigste Artikel über Kosten von chiropraktischen
Behandlungen konstatiert auf Basis in einer national repräsentativen
Stichprobe, dass Patienten mit Rücken- und Nackenschmerzen bei
Chiropraktoren die gleichen oder leicht niedrigere Ausgaben für ihre
Gesundheit tragen wie bei anderen medizinischen Behandlungen.21

Patientenzufriedenheit
Eine Studie vom Palmer College of Chiropractic hat herausgefunden,
dass Chiropraktik-Patienten 4 Wochen nach der Behandlung zufriedener
sind als Patienten anderer Behandler von Rückenbeschwerden.22 Dieses
Ergebnis überschneidet sich mit vorangegangenen Ergebnissen, in denen
herausgefunden wurde, dass Rückenschmerz-Patienten generell
zufriedener mit ihrer chiropraktischen Behandlung sind als mit der
Behandlung der konservativen Medizin.23-26

REFERENCES

Sackett DL. Evidence-basedmedicine. Spine (PhilaPa 1976).
1998;23:1085-1086.  2.  Chou R, Deyo R, Friedly J, Skelly A, Hashimoto
R, Weimer M, et al. NonpharmacologicTherapiesfor Low Back Pain: A
Systematic Review for an American College ofPhysicians Clinical
Practice Guideline. Ann Intern Med. 2017;166:493-505.  3.  Paige NM,
Miake-Lye IM, Booth MS, Beroes JM, Mardian AS, Dougherty P, et al.
Associationof Spinal Manipulative TherapyWith Clinical Benefitand Harm
forAcute Low Back Pain: Systematic Review and Meta-analysis. JAMA.
2017;317:1451-1460.  4.  Bronfort G, Hondras MA, Schulz CA, Evans RL,
Long CR, Grimm R. Spinal
manipulationandhomeexercisewithadviceforsubacuteandchronic
back-related leg pain: a trialwith adaptive allocation. Ann Intern
Med. 2014;161:381-391.  5.  Haas M, Vavrek D, Peterson D, Polissar N,
Neradilek MB. Dose-response andefficacyof spinal manipulationfor care
ofchroniclow back pain: a randomizedcontrolledtrial. Spine J. 2013.
6.  Wong JJ, Shearer HM, Mior S, Jacobs C, Cote P, Randhawa K, et al.
Are manualtherapies, passive physicalmodalities,
oracupunctureeffectiveforthemanagementofpatientswithwhiplash-associate
ddisordersor neck painandassociateddisorders? An update oftheBoneand
Joint Decade Task Force on Neck PainandIts Associated
DisordersbytheOPTIMacollaboration. Spine J. 2016;16:1598-1630.  7.
Mesa-Jimenez JA, Lozano-Lopez C, Angulo-Diaz-Parreno S,
Rodriguez-Fernandez AL, De-la-HozAizpurua JL, Fernandez-de-Las-Penas
C. Multimodal manualtherapy vs. pharmacological care
formanagementoftension type headache: A meta-analysis
ofrandomizedtrials. Cephalalgia. 2015;35:13231332.  8.  Chaibi A,
Russell MB. Manual therapiesforcervicogenicheadache: a
systematicreview. J HeadachePain. 2012;13:351-359.  9.  Racicki S,
Gerwin S, Diclaudio S, Reinmann S, Donaldson M.
Conservativephysicaltherapymanagementforthetreatmentofcervicogenicheadache:
a systematicreview. J Man ManipTher. 2013;21:113-124.  10.  Chaibi A,
Tuchin PJ, Russell MB. Manual therapiesformigraine: a
systematicreview. J HeadachePain. 2011;12:127-133.
Qaseem A, Wilt TJ, McLean RM, Forciea MA. Noninvasive Treatments
forAcute, Subacute, andChronic Low Back Pain: A Clinical Practice
Guideline Fromthe American College ofPhysicians. Ann Intern Med.
2017;166:514-530.  12.  Globe G, Farabaugh RJ, Hawk C, Morris CE,
Baker G, Whalen WM, et al. Clinical Practice Guideline: Chiropractic
Care for Low Back Pain. J Manipulative PhysiolTher. 2016;39:1-22.  13.
 Bryans R, Decina P, Descarreaux M, Duranleau M, Marcoux H, Potter B.
Evidence-basedguidelinesforthechiropractictreatmentofadultswith neck
pain. J Manipulative PhysiolTher. 2014;37.  14.  Bryans R, Descarreaux
M, Duranleau M, Marcoux H, Potter B, Ruegg R, et al.
Evidence-basedguidelinesforthechiropractictreatmentofadultswithheadache.
J Manipulative PhysiolTher. 2011;34:274-289.  15.  Rubinstein SM.
Adverseeventsfollowingchiropractic care forsubjectswith neck
orlow-back pain: do thebenefitsoutweightherisks? J Manipulative
PhysiolTher. 2008;31:461-464.  16.  Walker BF, Hebert JJ, Stomski NJ,
Clarke BR, Bowden RS, Losco B. Outcomes ofusualchiropractic. The OUCH
randomizedcontrolledtrialofadverseevents. Spine (PhilaPa 1976).
2013;38.  17.  Church EW, Sieg EP, Zalatimo O, Hussain NS, Glantz M,
Harbaugh RE. Systematic Review and Metaanalysis ofChiropractic Care
andCervicalArteryDissection: NoEvidenceforCausation. Cureus.
2016;8:e498.  18.  Kosloff TM, Elton D, Tao J, Bannister WM.
Chiropractic care andtheriskofvertebrobasilarstroke: resultsof a
case-controlstudy in U.S. commercialandMedicare Advantage populations.
Chiropr Man Therap. 2015;23:19.  19.  Cassidy JD, Boyle E, Cote P, He
Y, Hogg-Johnson S, Silver FL, et al.
Riskofvertebrobasilarstrokeandchiropractic care: resultsof a
population-basedcase-controlandcase-crossoverstudy. Spine.
2008;33:S176-S183.  20.  Hebert JJ, Stomski NJ, French SD, Rubinstein
SM. SeriousAdverse Events and Spinal Manipulative Therapyofthe Low
Back Region: A Systematic Review of Cases. J Manipulative PhysiolTher.
2015;38:677691.  21.  Dagenais S, Brady O, Haldeman S, Manga P. A
systematicreviewcomparingthecostsofchiropractic care
tootherinterventionsforspinepain in the United States. BMC HealthServ
Res. 2015;15:474.  22.  Goertz CM, Long CR, Hondras MA, Petri R,
Delgado R, Lawrence DJ, et al. Addingchiropractic manipulative
therapytostandardmedical care forpatientswithacutelow back pain:
resultsof a pragmaticrandomizedcomparativeeffectivenessstudy. Spine
(PhilaPa 1976). 2013;38:627-634.  23.  Hertzman-Miller RP, Morgenstern
H, Hurwitz EL, Yu F, Adams AH, Harber P, et al.
Comparingthesatisfactionoflow back
painpatientsrandomizedtoreceivemedicalorchiropractic care:
resultsfromthe UCLA low-back painstudy. Am J Public Health.
2002;92:1628-1633.  24.  Carey TS, Garrett J, Jackman A, McLaughlin C,
Fryer J, Smucker DR. The outcomesandcostsof care foracutelow back
painamongpatientsseenbyprimary care practitioners, chiropractors,
andorthopedicsurgeons. The North Carolina Back Pain Project. N Engl J
Med. 1995;333:913-917.  25.  Kane RL, Olsen D, Leymaster C, Woolley
FR, Fisher FD. Manipulatingthepatient. A
comparisonoftheeffectivenessofphysicianandchiropractor care. Lancet.
1974;1:1333-1336.  26.  Hurwitz EL. The relative impactofchiropractic
vs. medicalmanagementoflow back pain on healthstatus in a
multispecialtygrouppractice. J Manipulative PhysiolTher.
1994;17:74-82.