Aktuelles

Alles im Lot - so heilt der Chiropraktor

Hätten Sie´s gewusst? Ein "Chiropraktor" ist nicht dasselbe wie ein "Chiropraktiker" und eine "Subluxation" kann durch eine "Justierung" wieder ins Lot gebracht werden. In Ausgabe 3/2013 des mavida Magazins erzählt Timo Kaschel, Vorsitzender der DCG, von seinen Erfahrungen mit der sanften Heilmethode. Den gesamte Artikel finden Sie hier.

Gesunde Füße

Im Laufe unseres Lebens tragen uns unsere Füße 130.000 km weit, etwa dreimal rund um den Globus. Das klingt enorm, ist aber eigentlich viel zu wenig. "Wer nur viel geht, bewegt die Gelenke zu einseitig und die Muskeln sind unterfordert" erklärt Chiropraktor Timo Kaschel im Interview mit der Zeitschrift Bunte (28/2013) Den gesamten Artikel finden Sie hier.

Chiropraktik bei chronischen Rückenschmerzen

Im Jahr 2000/2001 wurde in England eine Studie durchgeführt die den Unterschied der Effektivität von medikamentöser Behandlung, Akupunkturbehandlung und manuellen Behandlungen, wie sie auch die DCG Chiropraktoren durchführen, feststellen sollte.

Gesamten Artikel anzeigen

Hierzu wurden die Patienten zufällig einer Behandlungsart zugeteilt und ausschliesslich diese eine Methode wurde jeweils angewandt. Die Behandlungsdauer während der Originalstudie betrug neun Wochen und die Patienten hatten bis zu Beginn der Studie seit mehr als 13 Wochen Schmerzen.

Dieselben Patienten wurden ein Jahr später wieder befragt, wie sich die Beschwerden entwickelt haben. Giles und Muller (2005) kamen zu dem Ergebnis dass nur die manuelle Behandlung der Wirbelsäule auch auf lange Sicht einen nachweisbaren Nutzen bringt. Von den 40 Patienten die ein Jahr nach der Studie per Fragebogen über ihre Beschwerden Auskunft gaben, berichtete die Gruppe die manuelle Behandlungen bekommen hatte, von Verbesserungen in fünf der sieben abgefragten Felder. Für Akupunktur und Medikamente ergaben sich jeweils nur Verbesserungen in einem von sieben Punkten.

Chiropraktik wirkt - aber warum?

Eine Forschergruppe aus den USA hat in einer Untersuchung aus dem Jahr 2006 dokumentiert, dass die chiropraktische Deblockierung nachweisliche Effekte auf den Ablauf einer Entzündung und auf die Veränderungen des Rückenmarks hat.

Gesamten Artikel anzeigen

Dabei wurde im Tierversuch künstlich eine Entzündung in einem Nervenaustrittsloch erzeugt wie sie häufig bei Bandscheibenvorfällen und Blockierungen beobachtet werden kann. Die benachbarten Wirbelgelenke wurden in der Folge mit chiropraktischen Deblockierungen (ausgeführt mit dem Activator) behandelt.

Besonders bemerkenswert ist die Tatsache, dass der normale Ablauf der Entzündung durch die Behandlung deutlich verkürzt wurde. Außerdem gingen nur in der behandelten Gruppe die Veränderungen der Rückenmarksstrukturen zurück die sich aufgrund der Blockaden gebildet hatten.

Diese Effekte konnten ausschliesslich in der behandelten Gruppe beobachtet werden, und auch nur dann, wenn spezifisch die Segmente behandelt wurden an denen die Entzündung auftrat. Eine Behandlung an weiter entfernten Wirbelsäulensegmenten brachte keine Verbesserung mit sich.

BKK24 erstattet als erste gesetzliche KK Gebühren für Chiropraktik

Die BKK24 (www.BKK24.de) ist die erste gesetzliche Krankenversichung, welche Chiropraktik erstattet.

Gesamten Artikel anzeigen

Pro Erstuntersuchung 50 Prozent des Bruttorechnungsbetrages bis zu € 40,00 und € 25,00 pro Folgebehandlung, für maximal sechs Behandlungen im Kalenderjahr.

Nähere Informationen zum Ablauf finden sie hier: https://www.bkk24.de/typo3/index.php?id=3833 

Bitte beachten sie, dass die BKK24 nur Leistungen von Chiropraktoren erstattet, welche Mitglieder der Deutsche Chiropraktoren-Gesellschaft e.V. sind!